Opel - Newsletter

Opel Newsletter

Lassen Sie sich mit unserem Newsletter regelmäßig per E-Mail informieren.

Jetzt abonnieren

Opel und DRIVE C2X: Fahrzeug-Kommunikation erhöht Verkehrssicherheit europaweit

16.07.2014

Opel News - DRIVE C2X

Wien/Berlin. Die Erhöhung der Verkehrssicherheit und Verkehrseffizienz durch Fahrzeug-Kommunikation (Car2X) ist eines der zentralen Anliegen von Automobilherstellern und Politik. Mit dem auf europäischer Ebene angesiedelten Projekt DRIVE C2X hat Opel gemeinsam mit 46 Konsortialpartnern dreieinhalb Jahre lang Funktionalität, Alltagstauglichkeit und Wirksamkeit von Car2X-Kommunikation unter realen Bedingungen erprobt. Die Ergebnisse des erfolgreich abgeschlossenen Projekts präsentiert das Konsortium auf seiner Abschlussveranstaltung heute in Berlin.

 

Opel forscht und entwickelt bereits seit Jahren an intelligenten Systemen zur Verbesserung der Fahrsicherheit und -effizienz für entspanntes und ökonomisches Autofahren. Die Kommunikation von miteinander vernetzten Fahrzeugen und der Verkehrsinfrastruktur ist dabei eines der zentralen Forschungsgebiete und gilt als Modell der Zukunft für eine intelligente Steuerung des Straßenverkehrs. Das von der Europäischen Union geförderte Projekt DRIVE C2X hat in den vergangenen 42 Monaten Feldversuche – teils unter Alltagsbedingungen, teils auf separaten Testrouten – in sieben Ländern durchgeführt (Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Niederlande, Schweden, Spanien). Ziele waren, die Vorteile der miteinander kooperierenden Systeme der einzelnen Projektpartner aufzuzeigen, Gefahren im Straßenverkehr zu verringern beziehungsweise gar nicht erst entstehen zu lassen und dadurch eine wirksame Verbesserung des Verkehrsflusses zu erreichen.

Opel News - DRIVE C2X

Getestet wurden unter anderem Funktionen zur Baustellen- und Stauwarnung, Verkehrszeichen-Information, Warnung vor sich nähernden Einsatzfahrzeugen, Wetter- und Straßenzustandswarnung, aber auch Systeme zur Optimierung des Verkehrsflusses vor Ampelkreuzungen oder zur Warnung vor verdeckten Gefahrenstellen und Hindernissen, auf die das Fahrzeug so frühzeitig reagieren kann. Opel stellte nicht nur einen speziell ausgestatteten Insignia mit Wetterwarnfunktion zur Verfügung, das Unternehmen leitete auch das Arbeitspaket zur Prüfung der Interoperabilität der einzelnen Systeme der beteiligten Hersteller.

 

„Für uns war es spannend herauszufinden, ob sich die unterschiedlichen Fahrzeuge überhaupt verstehen, da jeder Hersteller andere Hard- und Software einsetzt. Tatsächlich hat die Kommunikation zwischen den Autos sehr gut funktioniert“, erklärt Bernd Büchs, Entwicklungsingenieur Elektronik bei Opel. Die entsprechenden Tests und Feldversuche hierzu fanden im niederländischen Helmond statt.

 

Die von Opel entwickelte Wetterwarnfunktion testete das Konsortium im finnischen Tampere. Dabei erfassen Sensoren an besonders gefährdeten Straßenabschnitten alle Wettersituationen wie Temperatur, Nebel, Regen oder Schnee und informieren die Fahrzeuge über die Car2X-Technologie. Opel erprobte dabei, inwiefern die Elektroniksysteme des Fahrzeugs für die Erfassung von kritischen Situationen wie zum Beispiel Glätte geeignet sind, um diese Information als genau verortete Warnung an andere Fahrzeuge mit Car2X zu übermitteln.

Opel News - DRIVE C2X

Einen großen Lerneffekt hatten die Beteiligten bei teils trivialen Details. Während beispielsweise auf Landstraßen in Deutschland Hirsche auf Warnschildern vor möglichem Wildwechsel warnen, zeigen die Schilder in Skandinavien Elche – Unterschiede, auf die die Elektronik in jedem Fahrzeug eingestellt werden muss, sodass das Auto in jedem Land gleich reagiert. Weiteres Beispiel: In Finnland und Schweden legt der Gesetzgeber großes Augenmerk auf die Unfallvermeidung vor Schulen mit entsprechenden Warnschildern und Geschwindigkeitsbeschränkungen. Hier wurden beispielsweise die Warnschilder zusätzlich ins Fahrzeug übertragen und zur Anzeige gebracht. Aber auch unterschiedliche gesetzliche Vorgaben bei den beteiligten Ländern waren zu beachten. „In Frankreich gilt zum Beispiel auf Autobahnen ein Tempolimit von 130 km/h, bei Regen sind es 110 km/h. Das mussten die Systeme ebenso berücksichtigen wie die entsprechenden Regelungen in anderen Ländern“, so Bernd Büchs.

 

Die Marktreife sieht Opel-Entwickler Büchs in etwa zwei bis fünf Jahren. Für die Automobilindustrie geht es nun in erster Linie darum, die Standards zu verabschieden und anzuwenden, die Integration in die Fahrzeuge sowie eine einfache Bedienbarkeit sicherzustellen. Und natürlich muss die Technik für die Kunden bezahlbar sein, denn nur wenn möglichst viele Autofahrer diese Systeme nutzen, profitieren die Verkehrsteilnehmer von den Vorteilen. Die Reaktion der Testfahrer auf die Technologie war sehr positiv, die Mehrzahl der Probanden würde die Systeme nutzen und wäre bereit, dafür einen angemessenen Aufpreis zu zahlen.

Zu DRIVE C2X:

Opel News - DRIVE C2X

4 Partner und 13 unterstützende Mitglieder bilden das Konsortium DRIVE C2X. Die Projektkosten belaufen sich auf 18,6 Millionen Euro, die Europäische Union hat das Projekt mit 12,4 Millionen Euro unterstützt. Das Konsortium besteht aus Automobilherstellern, Automobilzulieferern, Software-Unternehmen, Forschungsinstituten, öffentlichen Einrichtungen sowie Straßenbetreibern und Straßenverkehrsbetrieben. Beteiligt waren: Adam Opel AG, Audi, BMW Forschung und Technik, Centro Ricerche Fiat, Daimler AG, Ford Forschungszentrum Aachen, Honda Research Institute Europe, Peugeot Citroën Automobiles, Renault, Volvo Personenvagnar, Yamaha Motor, Continental, Delphi Deutschland, Denso Automotive Deutschland, Hitachi Europe SAS, Neavia Technologies, NEC Europe, Renesas Electronics Europe, Robert Bosch, Testing Technologies, Vector Informatik, YGOMI, PTV Planung Transport Verkehr, Bundesanstalt für Straßenwesen, Centro Tecnológico de Automoción de Galicia, Chalmers University, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Facit Research, Fraunhofer Institute FOKUS, Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarland, Institut Français des Sciences et Technologies des Transports, de l'Aménagement et des Réseaux, Institut Nationale de Recherche en Informatique et en Automatique, Interuniversity Microelectronics Centre, Karlsruhe Institute of Technology, Lindholmen Science Park, Technische Universität Graz, Nederlandse Organisatie voor Toegepast Natuurwetenschappelijk Onderzoek, Universitatea Tehnica Cluj-Napoca, University of Surrey, Technical Research Centre of Finland, Autostrada del Brennero, City of Tampere, Hessen Mobil – Road and Traffic Management, Rijkswaterstaat, Trafikverket, EICT, ERTICO – ITS Europe, ETSI Centre for Testing and Interoperability, Nokian Renkaat.